Studiengebühren

WAM - aber wie?

Ein privates Studium stellt eine auf den ersten Blick größere finanzielle Belastung dar als das Studium an einer öffentlichen Hochschule. Das schreckt erst mal ab. Aber wieso leisten sich dann trotzdem so viele Studierende das private Studium trotz höherer Studiengebühren?

Das privat finanzierte Studium muss nicht teurer sein als das Studium an einer öffentlichen Hochschule. Hier lohnt ein differenzierter Blick auf die Kosten.

1

LEBEN UND STUDIEREN

Wer studiert muss auch leben

Wer studiert der muss auch wohnen und leben und das über Jahre, in denen keine nennenswerten Einkünfte vorhanden sind. Wer studiert ist also darauf angewiesen, weiter im Haushalt der Eltern zu leben und vor Ort zu studieren oder möglichst günstig am Studienort mit Wohn- und Lebenshaltungskosten zu wirtschaften.

Für Studierende aus dem näheren Einzugsgebiet der WAM ist daher die Möglichkeit, weiter zu Hause wohnen zu können und damit die Lebenshaltungskosten niedrig zu halten ein gutes Argument, die WAM einem weiter entfernten Studienort vorzuziehen. Aber auch für Studierende aus dem weiteren Bundesgebiet ist Dortmund mit seinen niedrigen Wohn- und Lebenshaltungskosten die bessere Alternative zu teuren Studienorten wie Köln, München oder Hamburg.

Zeit ist Geld

Außerdem rechnen Studierende der WAM nicht nur mit dem Faktor Geld, sondern auch mit Zeit und Studienerfolg. Das Studium an der WAM ist kürzer als an den meisten öffentlichen Hochschulen, wo Bachelor in der Kreativwirtschaft häufig über 8 Semester gehen. Die Absolventen der WAM sind so früher im Job und können das in dieser Zeit erwirtschaftete Geld gegen die Kosten für das Studium rechnen. 

Und unsere Studierenden sind überzeugt, dass wir das Beste aus ihnen herausholen. Sie finden an der WAM optimale Bedingungen und sind damit schneller und persönlich erfolgreicher im Beruf, weil sie an der WAM eine auf ihre individuellen Fähigkeiten gezielte Entwicklung durchlaufen haben.

Die Studiengebühren

Bei den Studiengebühren handelt es sich um einen festen Gesamtbetrag in Form einer Mischkalkulation, so dass die Summe auf alle Monate des Kalenderjahres (inkl. Ferienzeiten) gleichmäßig verteilt ist und in Raten geleistet werden kann. Die Studiengebühren sind jeweils im Voraus zum 1. eines jeden Monats (wahlweise zum Beginn eines Kalender-Vierteljahres oder zum Beginn eines Kalender-Halbjahres) zu zahlen.

Studiengebühren für die Fachbereiche Kommunikations- & Mediendesign, Illustration, TV- & Radio-Journalismus/Moderation, Kommunikations- & Marketingmanagement und Kultur- & Eventmanagement:

Studiengebühren monatlich je EUR 575,00 oder vierteljährlich EUR 1.690,00 oder halbjährlich EUR 3.380,00

Studiengebühren für die Fachbereiche Film und Digital Media:

Studiengebühren monatlich je EUR 625,00 oder vierteljährlich EUR 1.835,00 oder halbjährlich EUR 3.670,00

Prüfungs- und Zeugnisgebühren

Abschlussprüfung (inkl. Abschlusszeugnis) EUR 400,00

Zwischenprüfung (inkl. Zwischenprüfungszeugnis) EUR 300,00

Anmelde-/Aufnahmegebühr, einmalig EUR 620,00

Die Finanzierungsmöglichkeiten

Trotz alledem will natürlich der monatliche Studienbetrag erst einmal aufgebracht werden. Die Sorge, verschuldet in den Beruf zu starten, ist berechtigt und trifft grundsätzlich auf jeden BAföG-Empfänger zu, denn auch das Studenten-BAföG muss wie ein Kredit zurück gezahlt werden. Das Schüler-BAföG, das Studierende der WAM beziehen, ist dagegen rückzahlungsfrei. In der Regel finanzieren sich die Studierenden an der WAM durch BAföG, evtl. einen Bildungskredit und/oder Minijob. In den meisten Fällen unterstützen auch die Eltern die Finanzierung, z.B. durch das Kindergeld.

BAFÖG und Bildungskredit der Sparkassen

BAFÖG

Die WAM ist eine angezeigte Ergänzungsschule mit BAföG-Anerkennung nach § 2 Abs. 2 BAföG. Die Studierenden erhalten das so genannte Schüler-BAföG, welches zwar etwas niedriger ausfällt, dafür aber im Unterschied zum so genannten Studenten-BAföG nicht rückzahlungspflichtig ist. Da sich der BAföG-Satz nach dem Einkommen der Eltern richtet, können wir an dieser Stelle keine konkreten Angaben zur Höhe machen. Auskunft hierzu erhältst du bei deinem zuständigen BAföG-Amt oder im Internet unter www.bafoeg.bmbf.de.

DER BILDUNGSKREDIT DER SPARKASSEN

Neben dem staatlichen BAföG gibt es die Möglichkeit das Studium an der WAM über den Bildungskredit der Sparkassen zu finanzieren. Das bedeutet konkret: Die Sparkasse finanziert zinsgünstig und unabhängig vom Einkommen der Eltern die gesamten Studiengebühren während der Studienjahre, und erst maximal zwei Jahre nach Studienabschluss wird der Studienkredit in kleinen, flexiblen, monatlichen Raten zurückgezahlt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, einen speziellen Einmalbetrag für ein Auslandsstudium zu erhalten. Parallel gibt es von der Sparkasse für die gesamte Studienzeit ein kostenloses Girokonto.
Detaillierte Informationen hierzu finden sich im Internet unter www.sparkasse-dortmund.de oder in einem persönlichen oder telefonischen Beratungsgespräch in der Hauptstelle der Sparkasse Dortmund sowie bei allen anderen Geschäftsstellen der Sparkassen in Deutschland.

Jobben neben dem Studium

Etwas Eigeninitiative und Selbstorganisation vorausgesetzt, ist es vielen Studierenden möglich, neben dem Studium Geld zu verdienen: Der strukturierte Studienaufbau ermöglicht semesterweise eine gute Planbarkeit der freien Zeit. Viele Studierende der WAM sammeln bereits während des Studiums Erfahrung in Agenturen, Unternehmen und Sendern und verdienen sich damit nicht nur Geld, sondern auch Anerkennung.

Auf unserer Linksammlung findest du einige Verweise zu Jobbörsen, außerdem wird auf unserer Facebookseite häufig nach Praktikanten gesucht.

WAM-LINKS WAM AUF FACEBOOK

1

Die Studiengebühr hat sich aus meiner Sicht deshalb rentiert, weil man dafür ein Vollzeitstudium bekommt, das Theorie und Praxis optimal und kompakt miteinander verbindet und einen somit in kürzester Zeit sehr gut auf den Jobeinstieg vorbereitet. Ich konnte z.B. schon bei Bewerbungsgesprächen sehr gut auf praxisbezogene Fragen antworten. Ich kam nicht als "Fachidiotin" rüber, sondern als jemand mit einer soliden fachlichen Basis und einem breiten Einsatzpotential. (Ich hab mich später erkundigt, daher weiß ich das:-))
Marie-Luise Döring

1